Infrastruktur und Umwelt
IUU
KREATIV DENKEN | FLEXIBEL PLANEN | ZUVERLÄSSIG UMSETZEN

Aktuell

Nach jedem Hochwasser stellt sich die Frage, was die nach der letzten Flut ergriffenen Maßnahmen und Projekte diesmal an Schäden verhindert haben oder was sie besser gemacht haben. Dieser Frage ist INFRASTRUKTUR & UMWELT im Auftrag des Bundesamtes für Bauwesen und Raumordnung in dem Projekt LABEL-x-tra nachgegangen. Die Finanzierung erfolgte aus dem Bundesprogramm transnationale Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Verkehr und digitale...

Weiterlesen

Im April 2015 wurde von INFRASTRUKTUR & UMWELT im Auftrag der GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) der Städtische Aktionsplan zur Anpassung an den Klimawandel für die Albanische Hauptstadt Tirana fertiggestellt und den politischen Gremien zur Beschlussfassung übergeben. Getragen wurde die Erarbeitung des Aktionsplans vor allem von den Akteuren der Stadtverwaltung und der städtischen Gesellschaften, die nun auch für die Umsetzung...

Weiterlesen

Die Hochwasserrisikomanagementpläne für die Küste Vorpommern / Usedom wurden auf Basis der im Zeitraum vom 9.3. bis 10.4.2015 eingegangenen Stellungnahmen überarbeitet. Die Endversion wurde heute den beteiligten Akteuren zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

INFRASTRUKTUR & UMWELT Professor Böhm und Partner (IU) erstellt im Auftrag der Länder Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern sowie des Freistaats Sachsen den Hochwasserrisikomanagementplan (HWRM-Plan) für den deutschen Teil der Internationalen Flussgebietseinheit Oder. Der Planentwurf wurde in enger Abstimmung mit den Auftraggebern im ersten Quartal 2015 erstellt und liegt seit dem 22. April öffentlich aus. Für Hochwasserrisikomanagementpläne...

Weiterlesen

Im Mündungsbereich des Drin River, wo Wasser aus zahlreichen Balkanstaaten zusammen fließt und im Delta regelmäßig zu erheblichen Überflutungen führt, wollen die Bewohner und die Institutionen gemeinsam vorsorge vor Hochwasserschäden betreiben. Dazu hat INFRASTRUKTUR & UMWELT im Auftrag der GIZ und der zuständigen albanischen Ministerien für Landwirtschaft und Umwelt Hochwasserrisikomanagementpläne für acht Kommunen und eine Region für das Gebiet...

Weiterlesen

Bereits zum zweiten Mal tagte am 12. März 2015 in großer Besetzung der Expertenrat zur Fortentwicklung des Energie- und Klimaschutzkonzeptes im Lahn-Dill-Kreis

Weiterlesen

Am 9. März 2015 stellt INFRASTRUKTUR & UMWELT die Ergebnisse der Hochwasserrisikomanagementplanung in Anklam den mitwirkenden Akteuren vor. Damit wird der im Oktober 2014 begonnene Planungsprozess in der Region zwischen Wolgast, Torgelow, Ueckermünde und der Insel Usedom abgeschlossen.

Weiterlesen

Im Projekt „Future Cities“ haben sich Städteregionen in Nordwest-Europa zusammengeschlossen, um eine klimawandelangepasste Stadtentwicklung zu erreichen. Nach 7 Jahren erfolgreicher Zusammenarbeit endete das Projekt nun, ist aber weiterhin sichtbar in seinen beispielhaften Stadtumbauten und Beteiligungsprozessen. Der „Future Cities Kompass“ – ein rechnergestütztes Planungs- und Bewertungsinstrument zur Anpassung an den Klimawandel, ist ein...

Weiterlesen

Nach dem Beschluss des Kabinetts werden die Entwürfe der Hochwasserrisikomanagementpläne in Baden-Württemberg ab dem 22. Dezember 2014 bis zum 22. Juni 2015 offengelegt.

Weiterlesen

„Die Aufbruchsstimmung erneuern“ will Heinz Schreiber, der Erste Kreisbeigeordnete, mit dem Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill. Das betonte er am Donnerstag, 04.12.2014 im Johanneum in Herborn, wo sich ca. 50 Bürgerinnen und Bürger, Vertreter aus Politik und Verwaltungen und aus der heimischen Wirtschaft zur zentralen öffentliche Auftaktveranstaltung zum „Energie- und Klimaschutzkonzept Lahn-Dill“ einfanden, um sich über Zielsetzungen,...

Weiterlesen

„Planung ist die Grundlage – Umsetzung der Erfolg“ lautete die Botschaft von NRW-Umweltminister Johannes Remmel beim zweiten Symposium zur Umsetzung der Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie in NRW am 19. November 2014 in Essen.

Weiterlesen

Mit einer zweitägigen Konferenz unter dem Titel "Raum ohne Grenzen" fand am 14./15. Oktober 2014 im Berliner Sitz des Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Modellvorhaben der Raumordnung (MORO) "Wettbewerb für modellhafte deutsch-polnische Kooperationsprojekte" seinen krönenden Abschluss. An der Veranstaltung nahmen über 200 Akteure aus Deutschland, Polen und von der europäischen Ebene teil. Den ersten...

Weiterlesen

Mit einem regionalen Workshop beginnt am 3. November 2014 die Akteursbeteiligung für die Erstellung des Hochwasserrisikomanagementplans Küste Vorpommern / Usedom. INFRASTRUKTUR & UMWELT unterstützt damit das Staatliche Amt für Landwirtschaft und Umwelt Mittleres Mecklenburg (StALU MM) bei der Umsetzung der Hochwasserrisikomanagementrichtlinie in Mecklenburg-Vorpommern.

Weiterlesen

INFRASTRUKTUR & UMWELT organisierte im Auftrag des Säschischen Staatsministerium des Innern am 24.09.2014 die Abschlusskonferenz des CENTRAL EUROPE-Projektes City Regions zur „Positionierung von Stadtregionen in europäischen Strategien“ im Schloss Albrechtsberg, Dresden. Dr. Jürgen Neumüller führte durch die Veranstaltung mit rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik, Österreich, Italien und...

Weiterlesen

Im Rahmen des Schwimmenden Kongresses „Unser Neckar – von der Vision zur Wirklichkeit“ stellte INFRASTRUKTUR & UMWELT am 29. September 2014 die Evaluierung der Renaturierung der Zabermündung in Lauffen am Neckar vor.

Weiterlesen

„Wenn dies die Silberhochzeit von IU wäre – ich würde die Heirat bis heute nicht bereuen!“, sagte Professor Dr. Hans Reiner Böhm anlässlich der IU-Jubiläumsfeier am 11.9.20014. Unter dem Motto „25 Jahre IU – wir blicken nach vorn!“ feierte INFRASTRUKTUR & UMWELT mit über 150 früheren und aktuellen Wegbegleitern und -begleiterinnen in Griesheim. Die Bürgermeisterin der Stadt Griesheim, Frau Gabriele Winter, ließ es sich nicht nehmen, IU und die...

Weiterlesen

Am 31.07.2014 veröffentlichte das Regierungspräsidium Freiburg die notwendigen Maßnahmen des Hochwasserrisikomanagements für das Einzugsgebiet des Oberrheins von Weil bis Iffezheim. Mehr als 230.000 Menschen sind im Extremfall von Hochwasser betroffen, wenn in diesem Bereich ein extremes Hochwasserereignis eintritt. Darüber hinaus sind viele Verkehrswege nicht mehr passierbar. Dies macht deutlich, dass nur das Zusammenwirken von Land, Kommunen...

Weiterlesen

INFRASTRUKTUR & UMWELT (IU) zusammen mit den zwei Darmstädter Partnerbüros ENERGIE & HAUS und WERK.UM wurde von der Stadt Griesheim mit der Erstellung eines „Quartierskonzepts“ für die südöstlichen Stadtteile beauftragt. Wir berichteten bereits <<< hier >>> zum Projektauftakt Anfang 2014. Mittlerweile ist das Projekt weit vorangeschritten, sodass die ersten Zwischenergebnisse den Akteuren des Quartiers in einem öffentlichen Forum präsentiert...

Weiterlesen

Am 8. Mai 2014 wurde der von INFRASTRUKTUR & UMWELT (IU) erarbeitete Maßnahmenbericht für das Gebiet Kinzig - Schutter / Acher - Rench in Offenburg den verantwortlichen Akteuren und der Öffentlichkeit vorgestellt.  Zwischen Oktober 2013 und April 2014 wurden unter der Federführung des Regierungspräsidiums Freiburg die notwendigen Maßnahmen des Hochwasserrisikomanagements gemeinsam mit den Akteuren zusammengestellt. Dabei waren neben den...

Weiterlesen

INFRASTRUKTUR & UMWELT unterstützt die Durchführung des Ersten Hochwassertages Baden-Württemberg durch die inhaltliche Vorbereitung und Moderation des Forums Hochwasserangepasstes Planen und Bauen am Fluss. Mehr als dreihundert Teilnehmerinnen und Teilnehmer informieren sich über den Umgang mit Hochwasserrisiken in der kommunalen Planung und Stadtentwicklung.

Weiterlesen