Infrastruktur und Umwelt
IUU
KREATIV DENKEN | FLEXIBEL PLANEN | ZUVERLÄSSIG UMSETZEN

Kamerun: Regionale Entwicklungsplanung für die Region Nord-West

Am 15. November 2017 fand in Bamenda, Nord-West Kamerun, die erste Stakeholderkonferenz als Auftakt für die Erarbeitung eines Regionalen Raumordnungsplanes für die Region Nord-West Kamerun statt.

Über 200 Akteure aus Behörden, Interessensgruppen, Traditionellen Gruppen, Ethnische Minderheiten und Wirtschaft sowie NGSs nahmen daran mit viel Engagement und konstruktiven Diskussionen teil. INFRASTRUKTUR & UMWELT ist vom Ministerium für Wirtschaft und Territorialentwicklung in Yaoundé, Kamerun, mit der Erarbeitung des Regionalplanes in einem partizipativen Prozess mit Stakeholdern beauftragt. Dazu wird zunächst eine dezidierte Situationsanalyse mit einer Stärken-Schwächen-Bewertung (SWOT) durchgeführt. Darauf aufbauend erfolgt die Entwicklung von nachhaltigen Entwicklungsszenarien, die nach Einbindung der Stakeholder in einen Aktionsplan und den zu beschließenden Raumordnungsplan münden.

Darin werden alle raumrelevanten Sektoren wie z.B. Landnutzung und Siedlungsentwicklung, technische und soziale Infrastruktur, Wirtschaft, Landwirtschaft und Viehzucht sowie Ausbildung und Gesundheit betrachtet. Ziel ist es, den Nutzungsdruck sowie die Schaffung gesunder Lebensverhältnisse mit den Auswirkungen der schnell wachsenden Bevölkerung in Einklang zu bringen und die Region nachhaltig zu entwickeln.

Das Projekt wird mit zahlreichen kamerunischen Experten und Partnern durchgeführt, die von IU und dem Partner CPAC in Douala koordiniert werden. Als deutscher Partner wirkt die geomer GmbH (Heidelberg) im Konsortium vor allem mit der Expertise in Geodatenlösungen mit.